Suche:

Die Baumschreiberin erzählt


Hallo liebe Baumfreunde, - geht es Euch auch so, dass ihr durch die Orte lauft und nur noch mit dem Kopf schüttelt? Die Mandelbäumchen blühen, die Forsythien sind gelb und überhaupt ist jetzt Frühling oder Februar?


Baumschreiberin, Daisy Liebau


Mir ist aufgefallen, dass meine Buche vor dem Haus aber so gar keine Anstalten macht auszutreiben. Erfroren kann sie ja nicht sein, bei den milden Temperaturen im Rheintal. Bei meiner Suche nach einer Antwort bin ich auf eine Studie gestoßen, die meine Frage beantworten konnte.

An der Technischen Universität München wurde nach der Untersuchung von 36 Baum- und Straucharten etwas sehr überraschendes herausgefunden.

„Damit die Pflanzen im Frühjahr rechtzeitig aufwachen, ist ein ausgedehnter Kälteschlaf im Winter wichtig.“ Sagt Julia Laube vom Fachbereich Ökoklimatologie.

Aber nicht alle unsere Bäume reagieren so. Betroffen ist beispielsweise der Baum des Jahres, die Eiche oder auch die Buche. Sie wollen sich mit dem „Winterschlaf“ vor dem Erfrieren schützen. Je kälter der Winter ist, umso eher treiben sie daher aus. Bei den Pionierbaumarten, wie Birke und Haselnuss oder Einwanderern wie Robinie ist das nicht so. Birken haben ja ohnehin eine Art Frostschutzmittel, das Betulin, in den Adern und auch Laubgehölze aus wärmeren Ländern sind nicht auf die Kälte angewiesen. Sie wagen es schon eher auszutreiben und erfreuen uns daher jetzt schon mit Blüten.

Was passiert nun aber langfristig? Buche ist ja eine Baumart, die viel Schatten wirft. Damit nimmt sie in der Regel am Waldboden nachwachsenden Bäumen und Sträuchern das Licht. Über Jahrtausende haben sich so in Deutschland typische Waldbilder entwickelt. Nun könnten aber die Buchen und Eichen zu spät austreiben und die Bäume und Sträucher, die den „Kälteschlaf“ nicht halten sind schon längst losgewachsen. Jetzt fehlt den kleinen Buchen und Eichen das Licht.

Wir werden uns wohl darauf einstellen müssen, dass unser Waldbild sich langfristig verändert und mit ihm die Tiere die darin leben. Die Buche wird es jedenfalls schwerer haben und leider ist  nur in der Region Deutschland und angrenzender Länder heimisch. Möglicherweise müssen wir sie nach Russland exportieren, damit sie überleben kann. Ist das gut ist das schlecht? Wie sieht dann die Welt für meine, Deine Kinder aus? Alles bleibt anders und spannend.  

Eure Baumschreiberin
Daisy Liebau


(Quelle: Chilling outweighs photoperiod in preventing precocious spring development; Julia Laube, Tim H. Sparks, Nicole Estrella, Josef Höfler, Donna P. Ankerst and Annette Menzel; Global Change Biology (2013), doi: 10.1111/gcb.12360)

 

mehr Infos und Berichte von unserer Baumschreiberin 

 


Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen


* - Pflichtfeld

*




*

Leipziger Linden-Taler

Günther Wallners
besondere Brottöpfe