Suche:

Zarte Blätter, im Austrieb oft rötlich, Foto: A. Roloff
Goldgelbe Herbstfärbung, Foto: A. Roloff
Relativ unauffällige Blüten, Foto: A. Roloff
Doppel-Flügelnüsschen, im Mai/Juni oft kurzzeitig rot, Foto: A. Roloff
3a) Blätter / Blüten / Früchte

Die gegenständigen Blätter sehen einfach nett aus (finde ich): relativ klein, lang gestielt, schön gelappt und die meist 5 Lappen abgerundet und am Rand bewimpert (falls Sie eine Lupe zur Hand haben). Die Blattstiele führen wie beim Spitz-Ahorn Milchsaft – das sehen Sie an der austretenden weißen Flüssigkeit, wenn Sie mit dem Fingernagel den grünen Blattstiel durchkneifen oder ihn vom Trieb abzupfen.

Herbstfärbung

Die Herbstfärbung ist ein besonderes Highlight dieser Baumart: zunächst sehr schön (gold)gelb, selten sogar rot, und sie hält lange an, bis weit in den November (s. Titelbild), bevor die Blätter dann braun werden. Sie werden schnell zersetzt, nämlich im nächsten Frühjahr.

Blüten

Die Blüten erscheinen sehr unauffällig (hellgrün) mit den gleichfarbigen Blättern Ende April bis Anfang Mai, sie sind potenziell zwittrig, funktionell aber nur eingeschlechtig, d.h. eins der beiden Geschlechter ist in jeder Blüte meist unterentwickelt und funktionslos. Selten kann auch der ganze Baum rein männlich oder weiblich sein.

Früchte

Die sich entwickelnden zahlreichen Früchte bilden die ahorntypischen Doppel-
Flügelnüsschen, färben sich beim Reifen bald intensiv rot – das sieht sooo schöööön aus, mal unbedingt im Juni drauf achten! ist von Baum zu Baum unterschiedlich ausgeprägt – und sind im Herbst reif, viel später als die vom Spitz-Ahorn. Ihre Flügel stehen sich waagerecht in einer Linie gegenüber, im Unterschied zu Spitz- und Berg-Ahorn, bei denen sie einen Winkel bilden. Viele Früchte bleiben bis über den nächsten Winter hängen, sie werden vom Wind bis 50 m um den Mutterbaum verbreitet, bei Sturm auch weiter. Die Keimung kann erst im übernächsten Frühjahr erfolgen, da zunächst ein Jahr lang die eingebaute Keimhemmung abgebaut werden muss.

Herzwurzelsystem

Der Feld-Ahorn entwickelt ein Herzwurzelsystem bis 1 m Tiefe. Er bildet Wurzelschösslinge aus oberflächennahen Wurzeln und treibt gut aus dem Stock wieder aus (bei ausreichend Licht), wenn er abgesägt wurde. Mehr dazu später...

Familie

Wie alle Ahorne gehört auch der Feld-Ahorn seit einigen Jahren gemeinsam mit den Rosskastanien zur Familie der Seifenbaumgewächse. Vorher waren es getrennte Familien (Ahorngewächse und Rosskastaniengewächse), sie wurden aber dann wegen großer Ähnlichkeiten zusammengefasst.

 << zu 4)

(Text: A. Roloff)