Suche:

Typischer Stammfuß mit Ausbauchungen und Einstülpungen, Foto: A. Roloff
Schuppenborke – die Schuppen relativ klein bleibend, Foto: A. Roloff
2a) Stammdicke und Mehrstämmigkeit

Die dicksten Feld-Ahorne können70 cm, selten bis 1 m Stammdicke (entspr. 3 m Umfang in 1,3 m Stammhöhe) erreichen, der dickste mir persönlich bekannte ist 1,15 m dick (Umfang 3,60 m) und damit der 5.-stärkste Feld-Ahorn der Republik – wow: eine „Neuentdeckung“ zwischen Meißen und Riesa, ein Baum an dem ich schon 100-mal vorbeigegangen war, ihn aber nie beachtet hatte, erst jetzt durch die Baum des Jahres-Wahl des Feld-Ahorns.

Dabei stellt sich dann gleich wie häufig bei dieser Baumart die Frage: wo und wie misst man den Stammumfang eigentlich genau, wenn der Baum mehrstämmig ist oder tief angesetzte Äste hat? Mehrstämmigkeit erhöht natürlich den Umfang/Durchmesser,wenn man um die mehreren Stämme einfach herummisst. Die Vorschrift dafür lautet daher: wenn sich der Baum bereits in Brusthöhe (1,3 m vom Boden aus) in mehrere Stämme teilt, müssen Sie darunter um die „Taille“ messen, also an der schlanksten Stelle des unteren Stammabschnittes. Hauptsache die Stammbasis ist bis 1,3 m Höhe geschlossen, ohne Zwischenräume.

Dabei fragen Sie sich (oder mich) dann vielleicht auch gleich noch:Was ist eigentlich der Unterschied zwischeneinem Baum und Strauch? Bäume sollen im Alter (zumindest zahlreicheExemplare der Baumart) einen astfreien unteren Stammabschnitt entwickeln – das trifft beim Feld-Ahorn zweifelsfrei zu, somit ist es eine Baumart, selbst wenn er auch oft strauchförmig wächst. (Der Wacholder war ja auch schon 2002 Baum des Jahres, bei ihm ist die Baumform noch seltener.) Sträucher werden höchstens 6-8 (10) m hoch, wachsen mehrstämmig, sind dauerhaft bis unten beastet und treiben meist jedes Jahr von unten stark aus, während im Wipfelbereich das Wachstum deutlich nachlässt.

Das Höchstalter des Feld-Ahorns erreicht 200 Jahre, ähnlich den großen Brüdern Spitz- und Berg-Ahorn.

<< zu 3)

 

(Text: A. Roloff)